Sponsorenwerbung

Entwicklung des FC Wenden (1)
von Ulrich Buhmann

Einleitung
Beim Aufräumen fielen mir einige alte Unterlagen in die Hände. Bei genauem Durchsehen fiel mir auf, dass sich bestimmte Ereignisse in diesem Jahr mit runden Jahrzehnten jährten. Das war für mich der Anlass damit in die Öffentlichkeit zu treten und diese Ereignisse wieder einmal zu beleuchten. Es berührte nicht nur meine fußballerische Vergangenheit, sondern auch die von guten alten Sportkameraden, die hiermit beim lesen dieser Zeilen herzlich gegrüßt sein sollen.

Vorgeschichte (Vor 40 Jahren)
Als ich 1969 aus der A-Jugend in den Herrenbereich wechselte hatte die erste Mannschaft einen Aufstieg in den Bezirk in der Saison 63/64 und den direkten Wiederabstieg zu verkraften gehabt und spielte in der Kreisliga Braunschweig (damals noch getrennt in Braunschweig Stadt und Land). In den Jahren danach wurde kontinuierlich auf jüngere Nachwuchskräfte gesetzt und gepaart mit einigen Routiniers ging es dann wie folgt weiter:

Übersicht Spielklassen FC Wenden I. Mannschaft (1969 bis 1978)

Saison Spielklasse Trainer Tabellenplatz
69/70 Kreisliga Kalle Reddecke ?
70/71 Kreisliga Werner Pohl (bis 18.10.70) Achim Bäse (ab 25.10.70) 11. Platz
71/72 Kreisliga Achim Bäse 6. Platz
72/73 Kreisliga Achim Bäse 2. Platz
73/74 Kreisliga Achim Bäse 1.Platz
74/75 Bezirksklasse Achim Bäse ? Platz
75/76 Bezirksklasse Nord Achim Bäse ? Platz
76/77 Bezirksklasse Nord Achim Bäse 1. Platz
77/78 Bezirksliga Achim Bäse 10. Platz

Über diese Jahre gibt es noch einige Daten, die aber erst noch von mir aufgearbeitet werden müssen. Darüber später dann mehr. In diesen ersten Berichten vorerst nur die runden Jubiläen und insbesondere die Saison 79/80, die eine besondere Stellung einnehmen sollte. Doch darüber dann am Ende diese Serie mehr, mit der ich die aktuellen Sadionhefte des FC Wenden der Saison 2008/2009 begleiten möchte.
(wird fortgesetzt)

Entwicklung des FC Wenden (2)

Saison 78/79 (Vor 30 Jahren im April 1979)
Nach dem ersten schwierigen Jahr in der Bezirksliga spielte der FC Wenden eine Saison, die wohl eine der erfolgreichsten Serien in der Vereinsgeschichte sein sollte und darüber hinaus begann damit eine der besten Zeiträume, die unsere Fußballgeschichte vorzuweisen hatte.

Nach kontinuierlicher Aufbauarbeit spielte die I. Mannschaft in der Bezirksliga unter Trainer Achim Bäse und lag seit dem 22. Spieltag auf dem 2. Platz der Tabelle.

Allerdings hatte man gerade eine empfindliche Niederlage beim SV Stöckheim erhalten (0:3). Bereits 3 Tage später gelang eine bemerkenswerte Revanche gegen den gleichen Gegner, allerdings im Wolterspokal (Stadtmeisterschaft), womit der FC Wenden damit die 1. Runde überstanden hatte. Torschützen beim 4:2 Sieg waren Ulli Buhmann, Karl-Heinz „Kalli“ Brandes, Wolfgang „Kulle“ Gries und Michael Lange.
In der Liga folgte ein 1:0 Sieg gegen Wacker durch ein Tor von Wolfgang Fischer, dem torgefährlichen Mittelfeldspieler.

Danach gelang der Mannschaft ein glatter 4:0 Auswärtssieg!! bei Eintracht Veltenhof durch Tore von 2x Wolfgang Fischer, Kulle Gries und Fritz(e) Bosse.
Nur 2 Tage später schon folgte ein ebenso klares 3:0 gegen den VfL Oker. Torschützen dabei Adam Gozdek (2) und der beliebte Pauli Lier.

Kurios danach und wohl Spielausfällen in der schlechten Jahreszeit zu verdanken folgte bereits in der Woche darauf das 2. Spiel in Oker, das ebenfalls mit 1:0 gewonnen wurde. Das entscheidende Tot schoss dabei einer der Goalgetter der damaligen Zeit: Michael Lange aus Thune.

Der April 1979 konnte danach mit insgesamt 7 Spielen zwischen dem 01.04. und dem 28.04. mit einem 4:0 gegen den FC Rautheim sehr erfolgreich abgeschlossen werden. Die Tore erzielten 2x Wolfgang Fischer, Andreas Huschert und Kalli Brandes.
Der zweite Tabellenplatz war die Belohnung für die Mannschaft unter Achim Bäse und dem Betreuerstab, zu denen damals der leider schon verstorbene Manfred Eder und Horst Staudte gehörten. Die Fäden in der Fußballabteilung zog damals Werner Lück, der 1. Vorsitzende war Franz Matthies.

Hier mal die Mannschaftsaufstellung vom Spiel gegen Rauheim am 28.04.1079:
Kempe, Staats, Mösta, Bosse, Lier, Gozdek, Gries, Fischer, Lange, Brandes, Buhmann, (Hentschel), (Huschert).

Saison 78/79 (Vor 30 Jahren im Mai 1979)
Der Mai 1979 war wiederum geprägt durch eine Vielzahl von Spielen, die einerseits durch die vielen Spielausfälle notwendig waren, andererseits aber auch durch zusätzliche Wettbewerbe wie den Wolterspokal bedingt, der im Mai in seine entscheidende Phase ging. Aber der Reihe nach:

Die I. trat also im Mai zu insgesamt 8 Spielen an, davon 6x im Punktspielbetrieb:

Dabei galt es die gute Tabellenposition (2. Platz nach dem 24. Spieltag) zu verteidigen und mindestens einen der ersten vier Tabellenplätze zu halten, die zum Aufstieg in die neu gegründete Bezirksoberliga Braunschweig berechtigten.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
FC Wenden – SV Kreiensen 2:0 Tore: Kalli Brandes (2)
FC Wenden – SV Flechtorf 0:1 Tore: —
SC Clausthal – FC Wenden 1:2 Tore: Staats (E); Lange
FC Wenden – GW Gandersheim 6:0 Tore: Lange (3); Hentschel; Gries; Kempe(E)
VfR Langelsheim – FC Wenden 1:1 Tore: Gozdek
FC Broistedt – FC Wenden 0:3 Tore: Fischer; Staats (E); Hentschel

Zwischen den o.g. Spielen fand am 08.05. nach der Niederlage gegen Flechtorf das Halbfinale im Wolterspokal – der Wettbewerb der gleichzeitig auch die Stadtmeisterschaft Braunschweig darstellte – gegen Rot Weiß Braunschweig statt, das knapp mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen werden konnte. Damit war der FC Wenden erstmals im Endspiel des renommierten Wettbewerbes und man fieberte dem Endspiel gegen die Spvg Wacker am Vorabend zum Vatertag, dem 23.05.1979 entgegen.

Die Braunschweiger Zeitung kündigte groß an und erwartete bis zu 3000 Zuschauer. Es kamen nach einem Platzregen vor dem Spiel immerhin noch knapp 1400 Zuschauer und das trotz einer Direktübertragung des UEFA-Cup-Endspieles Borussia Mönchenglad-bach – Roter Stern Belgrad (1:0) im Fernsehen.

Das Spiel wurde vom FC Wenden verdient mit 2:1 gewonnen. Die Torschützen waren Michael Lange mit einem Flachschuss zum 1:0 in der 11. Minute nach prächtigem Zusammenspiel mit Kulle Gries und der erzielte im Nachschuss in der 55. Minute das vorent-scheidende 2:0 wiederum nach einem Solo von Lange. Der Anschlusstreffer von Wacker konnte den Erfolg nicht mehr verhindern und der wurde nach Spielschluss im Wolters Hofbrauhaus, wie damals üblich, im großen Saal von Wolters gebührend gefeiert.
Damit war der erste Schritt zu einer erfolgreichen Saison getan. Mit dem Erfolg im Rücken ging es nun darum den Aufstieg in die Bezirksoberliga zu realisieren.
(wird fortgesetzt)

Ulrich Buhmann

Saison 78/79 (Vor 30 Jahren im Juni 1979)

Nach dem großartigen Erfolg und den angemessenen Feierlichkeiten hieß es nun aber schnell wieder mit voller Konzentration und Kraft an die bevorstehen-den Aufgaben in der Meister-schaft herangehen.

Bereits am Sonntag nach dem Endspiel um die Stadt-meisterschaft konnte in Langelsheim ein wichtiger Punkt beim 1:1 geholt werden. Das Tor erzielte Adam Gozdek. Unter der Woche gelang ein 3:0 Auswärtssieg beim FC Broistedt nach Toren von Fischer, Staats (E) und Hentschel. Gleich danach folgte das Pfingst-wochenende mit zwei weiteren Spielen in Bad Harzburg (1:1, Torschütze Buhmann) und zu Hause gegen die zweite Mannschaft des WSV Wolfenbüttel (2:0, nach Toren von Hentschel und Lange). Den Abschluss von gleichsam ereignisreichen und erfolg-reichen sowie unglaublich spannenden und für Trainer und Betreuer, Mannschaft und Fans sehr anstrengenden Fußballwochen bildete ein 3:0 Sieg beim SV Süd (Tore: Brandes, Buhmann und Gries) und ein 1:1 bei der so heimstarken und schwer zu spielenden SG Adenstedt bei dem Hansi Staats einen seiner vielen geschossenen Elfmeter sicher im Tor unterbringen konnte.
Danach stand fest, dass der FC Wenden zu den Mannschaften zählte, die sich für die neu gegründete Bezirksoberliga Braunschweig qualifizieren konnten.

Die überragende Saison wurde mit dem 2. Platz abgeschlossen, dabei betrug das Punktverhältnis nach 34 Spielen (noch die alte 2-Punkteregel) 51:17 und das Torverhältnis 78:28.